LostFocus

Hi, I'm Dominik Schwind, friend of the internet. Here is /now.
Say hello to me on Twitter or maybe even subscribe to my weekly newsletter.

January 5, 2006

Es ist doch sehr erstaunlich, wie sehr sich Tutorials/Dokumentationen vom Stil her unterscheiden, je nach dem, aus welchem Umfeld sie stammen und wer sie für wen geschrieben hat. Im Moment arbeite ich mich hier in der Firma durch eine Reihe von Unterlagen zur ERP-Anpassungsprogrammierung, die eben direkt vom Hersteller (in dem Fall Microsoft) kommen und daheim lese ich das absolut hervorragende DOM Scripting von Jeremy Keith. Und obwohl beide Dokumente eine in etwa gleiche Sache (eine Programmiersprache bzw. -art) für in etwa ein gleiches Publikum (Leute mit Grundkenntnissen, die ihr Wissen erweitern wollen) vermitteln wollen, ist der Ton doch sehr unterschiedlich. Wo das eine komplett ohne Persönlichkeit sehr trocken Wissen vermittelt, merkt man dem anderen Buch an, dass es von jemandem geschrieben wurde, dem keinerlei Zwänge, seine Persönlichkeit dem Dokument unterzuordnen, auferlegt wurden.
Und obwohl ich durchaus erkenne, warum diese beiden Anleitungen, Bücher, wie auch immer, so geschrieben sind, wie es eben ist, muss ich doch eins sagen: Die 300nochwas Seiten von DOM Scripting habe ich an zwei Abenden durchgelesen, ausprobiert, verstanden, obwohl sie in erster Linie Text sind. Die knapp 200 Seiten der anderen Anleitung, inklusiver Klickanleitung mit Bildchen und allem, bereiten mir schon größere Probleme.