LostFocus

Hi, I'm Dominik Schwind, friend of the internet. Here is /now.
Say hello to me on Twitter or maybe even subscribe to my weekly newsletter.

March 8, 2006

Liebe Kinder, jetzt bitte woanders weiterlesen. Sonst habt Ihr nachher nur Fragen an Eure Eltern, die die in Verlegenheit bringen.

Also:

Eine junge Frau ist hochschwanger bereits im Krankenhaus für die Geburt. Die Hebamme fragt sie, ob ihr Gatte dabei sein soll.

Sie antwortet: “Es tut mir leid, aber ich habe gar keinen Gatten.”

Ob dann vielleicht der Freund anwesend sein soll?

“Ich habe auch keinen Freund.”

“Haben Sie denn irgendeinen Partner?”

“Nein, ich werde mein Kind allein bekommen.”

Nach der Geburt spricht die Hebamme wieder mit der jungen Frau: “Sie haben eine wunderbare, gesunde und quicklebendige Tochter! Aber bevor Sie sie das erste Mal sehen, möchte ich sie darauf vorbereiten – die Kleine ist sehr dunkelhäutig.”

“Ach wissen Sie,” meint die junge Frau dann, “ich hatte wenig Glück und kein Geld mehr, und so habe ich einen Job in einem Porno angenommen und der Hauptdarsteller war ein Schwarzer.”

“Oh, das tut mir leid,” antwortet die Hebamme, “Ihr Privatleben geht mich ja auch gar nichts an. Aber ich muss Ihnen auch noch sagen, dass ihre Tocher strohblonde Haare hat.”

“Ja, wissen Sie.. einer der Co-Stars des Films war ein Schwede.”

“Oh, okay, so genau wollte ich es eigentlich nicht wissen und es geht mich ja auch gar nichts an.. aber eine Sache noch.. das Mädchen hat auch Mandelaugen.”

“Hm, ja, ein Chinese war auch im Film…”

Ohne weitere Worte geht die Hebamme jetzt das Baby holen und gibt es seiner Mutter, die ihm kurz einen Klapps auf den Hintern gibt. Natürlich fängt das Baby an, zu schreien, worauf die Mutter nur meint: “Ja, Gott sei dank!”

Die Hebamme fragt leicht entsetzt: “Was war denn jetzt das?”

“Ja, ich hatte irgendwie die große Befürchtung, dass sie bellen würde.”

[via Karine]

Comments

Stefan

Oh man, ist der flach!

Dominik Schwind

Aber hallo. Mehr als flach. 🙂