LostFocus

Hi, I'm Dominik Schwind, friend of the internet. Here is /now.
Say hello to me on Twitter or maybe even subscribe to my weekly newsletter.

September 11, 2008

XMPP-Microblogging beim Open-Birdcage Project. Ganz großartig. Grundsätzlich (und in längerer Form immer noch ein ToDo) bin ich ja der Meinung, daß es ganz wunderbar wäre, eine Spezifikation (und eine Handvoll von Implementationen) zu haben, die sowohl XMPP als auch HTTP (inkl. OAuth und ähnlichem) beinhaltet und auch beides kann.

Denn letztendlich wird verteiltes Microblogging mit lauter kleinen einzenen Installationen erst dann richtig abgehen, wenn es so einfach wie ein WordPress auf einem 2-Euro-im-Monat-Shared-Host zu installieren ist. Und da ist Laconi.ca deutlich näher dran als sämtliche Ideen mit XMPP-Servern – es sei denn, man findet einen Weg, die ganze Logik in den Client zu legen und über öffentlich zugängliche Server – sei das nun mabber oder web.de/gmx.net oder Google Talk – laufen zu lassen.

Comments

zeank

Das wäre natürlich erst mal im Rahmen dieses Projekts zu diskutieren, ob das der Anspruch sein soll, nämlich dass mit verteilt 'kann praktisch jeder selbst installieren' gemeint ist.
Für mich ist das 'verteilt' nur ein Aspekt. Und zwar einer, der Skalierbarkeit und Verfügbarkeit auf einer globalen Ebene garantiert.
Worum es mir eigentlich geht, ist, das IM-Feature, das Twitter mal hatte, in einer stabilen Art und Weise wieder zu etablieren. Ich bin der Überzeugung, dass (Quasi-)Echtzeit im Kontext von Microblogging eine Schlüsseleigenschaft darstellt, die der ganze Sache erst so den richtigen Kick gibt. Polling sucks!
Und wenn das ganze stabil funktionieren soll, und die ganze Kommunikation dann eh über IM stattfinden wird, macht es doch keinen Sinn XMPP bestenfalls als Addon an den “eigentlichen” Dienst ranzuflanschen.
Microblogging ist einfach kein Webdienst sondern ein Instant-Messaging-Dienst – mit HTML als einer von vielen möglichen Ausgabeformaten. Und von daher ist es doch Quatsch das ganze als Webservice (egal ob jetzt Rails, EarlyWeb oder doch PHP) aufzuziehen.

dominik

Ja / Nein / Vielleicht

Ja – die Echtzeit via IM ist das, was das Microblogging grandios gemacht hat/macht. Nicht ganz so sehr aus der Userperspektive – da kann es mir doch eigentlich ziemlich egal sein, ob ein “Tweet” – oder wie auch immer man eine Einheit Microblogging nennen möchte – in wenigen Sekundenbruchteilen zu mir geschickt wird oder alle zehn Minuten mal von meinem lustigen Client gepollt wird. Daß das Push offensichtlich ressourcenschonender ist, sehe ich dann aber auch.

Aber im Prinzip geht es mir darum gar nicht. Ich habe aus der Überlegung heraus nachgedacht – wie kann man die Sache aufziehen, um einem möglichst großen Kreis an Leuten miteinzubeziehen. Was ich eigentlich sagen wollte: Grundsätzlich denke ich, daß Dein Ansatz der genau richtige ist – XMPP/PubSub klingt genau nach Microblogging. Aber für Otto-Normal-Webfutzi, der sich Webmaster nennt, weil er auf seinem Strato-“Profi”-Paket mit PHP/MySQL ein WordPress-Blog für lustige Bildchen installiert hat, ist das natürlich nichts. Und wie Du ja in Deinem Blogpost gesagt hast – Microblogging ist eine Web-Anwendung für die potentiellen Massen. Und wenn es da eine Schnittstelle, bzw. ein Protokoll geben würde, das diese Nutzer mit einberechnet – dann denke ich, könnte das ein Weg zum Erfolg sein.

Außerdem möchte ich mir keinen dedicated Server anmieten und den ejabberd installieren müssen, um mitspielen zu können… 😉

zeank

Wie jetzt? Du hast keinen eigenen dedicated server=??? WTF!! :-O

😀

Nee also nochmal, irgendwie scheinst Du mich nicht ganz verstanden zu haben.

Zum Einen denke ich schon, dass es für den User einen Unterschied macht, ob nur alle 10 Sekunden die Nachrichten rutschweise daherschuckern oder ob man richtig schön hin und herschreiben kann zwischen zwei Usern. Wenn ich immer 5-10 Minuten auf ne simple Frage warten muss, dann überleg ich mir zweimal ob ich nicht ein besseres Medium zur Kommuniktation mit dem anderen suche oder es einfach gleich bleiben lasse mit dem kommunizieren.

Und zweitens: Ich sag doch, dass 'twittern' gar keine Webanwendung ist sondern Instant-Messaging (von mir aus mit Webanbindung -> Blog/RSS/Atom).

zeank

*hach* nich auf reply gedrückt – diese technik, ich komm mal sowas von nicht klar 😀

dominik

Ist ja auch kompliziert. 🙂

zeank

*hach* was hab ich da überhaupt für einen Scheiß zusammengeschrieben? 10 Sekunden … usw … *hach*

Ich mach mir jetzt erstmal einen Kaffee

dominik

Gute Idee. Mache ich auch mal und vielleicht schaffe ich es ja
irgendwie, mal tatsächlich auch das zu schreiben, was ich sagen will.