LostFocus

Hi, I'm Dominik Schwind, friend of the internet. Here is /now.
Say hello to me on Twitter or maybe even subscribe to my weekly newsletter.

September 14, 2009

Almost the same text is in English over here.

Schon seit einer ganzen Weile überlege ich mir schon, wie man in Social Networks mit Mehrsprachigkeit umgehen kann.
Gerade wenn Dienste noch jung sind – und ich habe das besonders bei Flickr, Twitter und Facebook bemerkt – ist die Lingua Franca erstmal Englisch, auch unter Usern, die eine weitere gemeinsame Sprache sprechen. Das hat den großen Vorteil, daß sich relativ schnell Konversationen zwischen Menschen unterschiedlichster Nationen und Muttersprachen ergeben, was eigentlich für mich den großen Reiz des Internets ausmacht.

Sobald eine Plattform nun etwas populärer wird oder auch von sich aus unterschiedliche Sprachen anbietet, ergibt sich oftmals das Bild, daß die Benutzer die Plattform vermehrt in ihrer Muttersprache verwenden – was so verständlich wie okay ist. Es führt aber zu einem Problem, das ich schon seit einer Weile habe, da ich auf den meisten Plattformen einen ziemlich wilden Mix an Freunden aus unterschiedlichen Ländern und Freunden, Kollegen und Verwandten hier aus Deutschland als Kontakten habe.

In dem Moment, in dem nun, ob auf Flickr oder Facebook, meine social objects auf Deutsch kommentiert werden, merke ich, daß sich internationale Freunde, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, aus den Konversationen zurückziehen oder gar mir im Backchannel – Messenger, Email, Direct Messages – sagen, daß sie eigentlich keine Lust haben, noch groß meine Bilder zu kommentieren, wenn das Gespräch gleich ins Deutsche wandert. Und genauso geht es mir natürlich auch, wenn unter einem Bild nur Kommentare auf Chinesisch, Russisch, Bayrisch oder einer der anderen von tausenden von Sprachen, die ich nicht verstehe, zu finden sind – mein Interesse, dann inhaltlich höchstwahrscheinlich komplett unpassend auf Englisch in eine Konversation hineinzupoltern, bewegt sich gegen null.

Jetzt frage ich mich zwei Fragen:

  1. Wie kann man als Benutzer von Seiten, die dafür keine Werkzeuge bereitstellen, sowohl in einer internationalen Lingua Franca als auch in der Muttersprache teilnehmen und mit allen Freunden halbwegs gleichmäßig in Kontakt zu bleiben?
  2. Wie kann man eine Plattform bauen, die etwas bereitstellt, um den Usern bei dieser Problematik zur Seite steht? Ein ganz gutes Beispiel, wie so etwas funktionieren kann, ist Qype, ((Die haben sowieso sehr viel richtig gemacht, schade, daß sie sich mit dem Redesign sehr viele Sympathien verspielt haben.)) wo man zu jedem Ort in verschiedenen Sprachen Reviews anlegen kann.

Ideen?

Und ja, mir ist die Ironie der Sache bewußt, daß ich diesen Text jetzt gleich noch in einer Management Summary übersetzen werde, um von Freunden weltweit Meinungen einzuholen.

Comments

Hongkong

nur kurz zu Qype: Mir gefällt das Design von Yelp immer noch tausendmal besser

dominik

Ja. Vor dem Redesign war Qype wenigstens eigenständig, inzwischen sieht es ja leider ein bißchen nach SEO-Halde aus. 🙁

Alexander

Aktuell nervt mich das Problem am meisten bei twitter.
Nur deutsch und alle anderen »Freunde« ignorieren, zweiten Account anlegen?

Die Idee von Qype mit der Möglichkeit den Beitrag auch in anderen Sprachen zu verfassen ist ganz gut, wie würde es bei so etwas simplen wie twitter aussehen?

dominik

Ich mache es ja im Moment andersrum – nur englisch und hoffen, daß meine Follower hier in Deutschland kein Problem damit haben. Nur bei @replies bleibe ich dann jeweils in der Sprache.

Was ganz cool wäre, wäre ja, wenn man bei Twitter hinterlegen könnte, in welcher Sprache man spricht und die dann die Tweets on the fly übersetzen und irgendwie sowohl den Originaltweet als auch die Übersetzung anbieten würden. Nambu hat ja schon eine Anbindung an die Google Translation-API, so etwas ähnliches wäre dann auch direkt bei Twitter selbst möglich. Natürlich sind die Übersetzungen dann nicht perfekt, für's Verständnis sollten sie aber reichen.