LostFocus

Hi, I'm Dominik Schwind, friend of the internet.
Say hello to me on Twitter or maybe even subscribe to my weekly newsletter.

January 8, 2014

Ich habe es schon ein paar Mal gesagt, daß ich eigentlich bald ein selbstfahrendes Auto möchte. Und so langsam bewegen wir uns ja auch darauf hin, daß das bald Wirklichkeit werden könnte – Mercedes redet offen über einen Plan für die nächsten fünf Jahre, bei BMW wird gedriftet und die autonomen Fahrzeuge von Google sind ja auch nie ein Geheimnis gewesen.

Da ich jetzt überraschend in die missliche Situation gekommen bin, mir überlegen zu müssen, wie ich in Zukunft mobil sein möchte, klingt das alles immer überzeugender. Was ich aber wirklich möchte und was hier jetzt auch nichts Neues ist – ich sagte es bereits 2008 und 2009 – sind selbstfahrende Fahrzeuge on demand. Ich möchte eigentlich kein eigenes Auto mehr haben.1 Auch die Idee hatte ich schonmal auf Twitter ausgeführt:

What I really want: self-driving car-sharing cars. Monthly flat fee. #

I’ll pay 200€/month for reliable service in this state. I can take the train for longer distances. #

Come on, entrepreneurs, make it happen. #

Und tatsächlich bin ich nicht der Einzige, der sich über diese auf lange Sicht ziemlich wahrscheinliche Zukunft der Individualmobilität Gedanken macht – auf Netzwertig war auch gerade ein Artikel.

Wie gesagt: Entrepreneure, los geht’s. Das wäre doch mal etwas, wo das Automobilland Deutschland zeigen kann, was möglich ist. Von Google muss das nun wirklich nicht sein.


  1. Zumindest nicht für “Vernunftzwecke” – so einen kleinen, offenen Zweisitzer zum Spaß, das ist eine ganz andere Sache. 

Pings

  • Dicke Hipster S02E02: Armageddon | Dicke Hipster