musicForProgramming()

A series of mixes intended for listening while programming to aid concentration and increase productivity (also compatible with other activities).

musicForProgramming()

I have complained about random noise at work over and over again, mostly because I have yet really to solve the problem. I am now giving musicForProgramming() a try, so far it is supremely weird and creepy with a lot of droning sounds and random bits of instrumental music thrown in. I am not too sure how well I can concentrate on work while listening to it.

See also: Music for Brogramming

Bookmarks for November 16th through November 18th

The Zone/The Flow

Großartiger Artikel von Hugh Macleod zum Thema Flow/Zone/Kreativität/Passion. Bei Gelegenheit werde ich meine Gedanken zu dem Thema mal in Worte fassen. (Androhung!)

Der Flow, der Groove, die Zone

Flow, Groove, Zone – drei Worte, die ein Konzept beschreiben, besser gesagt, einen Zustand. Nämlich den Moment, in dem plötzlich alle Konzentration auf die aktuelle Aufgabe gebündelt werden kann und man beinahe wie magisch so produktiv ist, wie man nicht glaubte, dass man je sein kann. Es wird oft gesagt, dass, wenn man es schafft, sich drei Stunden pro Arbeitstag in diesem Zustand zu befinden, dies bereits eine mehr als überdurchschnittliche Produktivität zur Folge hat. Wirklich erreichen lässt sich dies aber nur selten – das Telefon, E-Mail, Kollegen und andere Ablenkungen finden sich sehr schnell und wenn man einmal aus dem Flow raus ist, dann braucht man wieder relativ lange, um wieder reinzukommen – eine Viertelstunde oder mehr. Ein weiterer, vermutlich sogar der schlimmste Flow-Unterbrecher für Leute, die während der Arbeit online sind, ist das Instant Messaging.

IM Icons Taskbar

Was kann man also tun, um besser in diesen Zustand zu kommen?
Ein paar Sachen sind relativ offensichtlich: sämtliche Instant Messenger aus, das E-Mailprogramm schließen, das Telefon ausschalten. Allerdings gibt es immer noch tausend andere Dinge, die einen ablenken können – und um die auszuschalten, braucht man zwei Dinge: Disziplin und ein bißchen Mut.
Disziplin hilft einem dabei, nicht mal eben doch schnell in den RSS-Reader zu schauen. Disziplin hilft einem dabei, sich nicht mal eben kurz um die kränkelnde Zimmerpflanze zu kümmern oder sich noch einen Kaffee zu holen und dem vor dem Fenster vorbeifahrenden Maserati hinterherzuschauen.
Und Mut braucht man, um den Kollegen und anderen Störenfrieden zu sagen, dass man jetzt mal drei, vier Stunden lang seine Ruhe will. Es braucht auch den Mut, das Telefon auszustellen oder an einen Kollegen weiterzuleiten, den man könnte eigentlich immer einen wichtigen Kundenanruf verpassen oder einen Kunden verärgern, wenn man sich entschuldigen lässt.

Siehe auch: How to Shut up and Get to Work!